versuchen zu verstehen

Irgendwie komisch:
Ich sitze gerade hier an Hegel’s Sätzen und versuche zu verstehen, wie er versucht hat, die Welt und sich zu verstehen. Dabei ist Hegel selbst schon längst weg. Irgendwo anders. Unter der Erde. Und im Jenseits. Oder so ähnlich. Auf jeden Fall ist er irgendwo, wo er entweder nun alles verstanden haben muss oder das Verstehen an sich nicht mehr braucht..

Und irgendwann..
sind wir dran.

Ergo: Ich brauche ihn nicht zu verstehen.
(Scheerz. Bin weg.)

küllük

Sevgili blog,

Gaston Bachelard’in „Ateşin psikanalizi“ adlı eseriyle ilgili bir ödev yazmam gerekiyor. Enteresan fikirleri var amcanın. İnsan kendini „yakalanmış“ hissediyor bazı cümleleri okurken. Ateşin, hayatın ve insanın merkezindeki önemi hakkında daha önce bu kadar kafa yormamıştım. Bir de mitoloji, şiir ve aşktaki yeri ise apayrı gibi görünüyor. Ateşin poetikası. Poetikanın kıvılcımları. Hikayenin sıcaklığı. Ve içimizi ısıtan sıcaklığın büyüleyici hikayesi.
Sonra düşündüm de: Kaybedilen bir mutluluğu „Ocağım söndü“ ile tasvir eden bir geleneğimiz var mesela bizim. Yahut Nevruzda ateşin üstünden atlayan insanlarımız. Bir de „küllerinden doğmak“ vardır ya hani: Mitolojideki Phönix’e gönderme yapıyormuşuz da haberimiz yokmuş. Aferin bize be.

O değil de: cehennemde olmak mutlu eder mi?

mutterleib mutterleid

kadın olmanın
beraberinde getirdiği gerçekler
bir gün -cinsiyetine kör kalanlar da dahil olmak üzere- her kadını yakalar. yakalar, sıkar ve yoğunlaşmış bir güç olarak kadının karın bölgesine sığınır. çünkü: en korunaklı yerdir orası. aynalar içimizdeyse, kadının aynası karnında gizli olmalı. belki de insanlığın..

meryemin ve meryemliğin unutulduğu bir çağda fedakarlıktan bahsederken susmayı tercih etmemiz gerekebilir.
haddini bilenlerden olabilmek için..

eine katzengeschichte

Unsere Nachbarin ist abwesend. Zu Hause nicht vorfindbar. Zumindest für jemanden, der gestern Nachmittag bei ihr mehrmals geklingelt hat. Wahrscheinlich ist sie krank. Denn sie ist alt und immer etwas krank. Diesmal wohl etwas mehr und im Krankenhaus. Eigentlich will ich gar nicht so denken. So pessimistisch sein. Denn: Vielleicht ist sie ja im Urlaub und amüsiert sich gerade prächtig? Oder sie ist putzmunter und besucht ihre Kinder?
Ich weiß es nicht. Fest steht aber: Heute Abend kam eine Katze, die sonst immer von der Nachbarin liebevoll gefüttert wurde, an die Haustür. Voller Erwartung. Und musste eine Enttäuschung hinnehmen (wenn denn Tiere enttäuscht werden können). Nein, es geht hier nicht um die Katze. Es geht um die alte und liebevolle Nachbarin, die im wahrsten Sinne des Wortes heimgesucht wird. Deren Anwesenheit gewünscht wird. Es geht darum, dass jede kleinste Zuneigung irgendwie Spuren hinterlässt. Und es geht auch darum, dass niemand ersetzbar ist: Jeder Mensch hat jemanden, der ihn wertschätzen kann und vermisst. Auch wenn dieses Jemand „nur“ eine Katze ist.

Unsere Nachbarin ist abwesend.
Wenn sie morgen wieder da ist und mir die Tür öffnet, werde ich ihr von der Katze erzählen..

pilgermorgen

Eid mubarak!
Hayırlı bayramlar.
Gesegnetes Opferfest.
Bonne fête de l’Aid.
(Das reicht.)
—————————————–

Ein Pilgermorgen. Von den harten Lagern,
auf das ein jeder wie vergiftet fiel,
erhebt sich bei dem ersten Glockenspiel
ein Volk von hagern Morgensegen-Sagern,
auf das die frühe Sonne niederbrennt:

Bärtige Männer, welche sich verneigen,
Kinder, die ernsthaft aus den Pelzen steigen,
und in den Mänteln, schwer von ihrem Schweigen,
die braunen Fraun von Tiflis und Taschkent.
Christen mit den Gebärden des Islam
sind um die Brunnen, halten ihre Hände
wie flache Schalen hin, wie Gegenstände,
in die die Flut wie eine Seele kam.

Sie neigen das Gesicht hinein und trinken,
reißen die Kleider auf mit ihrer Linken
und halten sich das Wasser an die Brust
als wärs ein kühles weinendes Gesicht,
das von den Schmerzen auf der Erde spricht.

(…)

R.M. Rilke

Aus: Das Buch von der Pilgerschaft

homme naturel?

bir gece,
kendimi dünyada çok garip hissettiğim bir geceydi,
pencereyi açtım ve manzarayı izledim: sokaklar, evler, sokaklar, evler, evler..
„das ist eine konstruierte welt. das ist eine von menschlicher hand konstruierte welt! soweit das auge reicht. alles. bis auf die wenigen bäume und den himmel..“ ve kendimi daha da garip hissettim. gökyüzüne baktım.

sonra,
düşündüm ve,
„insanlar tarafından inşa edilen ve bana ve başkalarına miras bırakılan bu dünya dışındaki dünya nasıl olurdu acaba? tabiat, orman, yırtıcı hayvanlar? internetsiz ve elektriksiz bir hayat. suyun dereden getirildiği, yemeğin yakılan ateş üzerinde pişirildiği bir dünya. avm’siz, fabrikasız, gözlüksüz..“ hayal ettim. bu hayalin içinde yerim yoktu. uymuyordum. kendimi o dünyaya da ait hissedemedim. doğa pıtırcılığı yapmanın ne alemi var: ben bir şehir çocuğuyum ve hayvanlardan korkuyorum. ağaçları yapraklarından anlayamam. kuşların cıvıltılarından isimlerini çıkaramam.

ne var ki, diğer yani içinde yaşadığım mevcut dünya da yurdum değil.
ve bir gece kendimi hem garip hem de yersiz yurtsuz hissettim..
ebedi alem’de bu sıxıntıyı çekmeyiz herhalde, değil mi?